Hygiene im Slum gegen Covid-19


Abstand halten und Händewaschen – das Gebot der Stunde gegen eine weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie. Zwecklos im Korogocho-Slum von Nairobi? Unser dortiger Partner, die Ayiera Initiative (AI), sieht das anders: In jedem der 9 Villages von Korogocho hat er mit unserer finanziellen Unterstützung (15.000 EURO für 4 Monate) einen großen Wassertank zum Händewaschen aufgestellt. Tanklastwagen bringen täglich sauberes Wasser. Das wird begleitet durch eine Informationskampagne über die notwendige Hygiene und die Bedeutung von Social Distancing. Wir danken den privaten Spendern, die das ermöglichten. Weitere Hilfe über nebenstehendes Konto wird benötigt.

So hoffnungslos sah es im Korogocho-Slum in Nairobi aus, bevor die Ayiera-Initiative mit dem Verteilen von Wasser und Seife beginnen konnte.

  • Auch ohne Masken schützen: Kinder ziehen sich Stoff über den kopf. Photo © Lucas Oduor
  • Kinder tragen das Wasser von einer Wasserausgabestelle nachhause. Photo © Lucas Oduor
  • Jeder Tropfen Wasser wird gebraucht, auch wenn er aus einem Leck kommt. Photo © Lucas Oduor
  • Zuhause bleiben und hoffen, dass das Virus nicht kommt. Photo © Lucas Oduor
  • In den engen Gassen von Korogocho in diesen Tagen. Photo © Lucas Oduor
  • In einem Hinterhof im Slum. Photo © Lucas Oduor
  • Begegnung im Slum Korogocho: Wasser schleppen für die Hygiene. Photo © Lucas Oduor
  • Kiloweise Wasser schleppen. Photo © Lucas Oduor
  • Warten auf Kundschaft während der Corona-Krise. Photo © Lucas Oduor

Und so schaffte es die Ayiera-Initiative mithilfe unserer Stiftung, Wasser und Seife zu verteilen.

  • Vor dem Ayiera-Zentrum ging die Fahrt mit dem Transporter los zu bestimmten Stellen im Slum. Photo © Lucas Oduor
  • Mit Unterstützung durch die Polizei und von Jugendlichen bahnte sich der Wagen den Weg. Photo © Lucas Oduor
  • Maßarbeit ist nötig bei der Fahrt durch den dicht besiedelten Slum mit seinen kleinen Straßen. Photo © Lucas Oduor
  • Zunächst wurde die neue Wasserstelle mit einem gewissen Abstand betrachtet. Photo © Lucas Oduor
  • Wichtig ist auch hier der Abstand zueinander. Photo © Lucas Oduor
  • Am besten wäscht man sich alleine die Händer. Photo © Lucas Oduor
  • Mutter und Kind können endlich für die eigene Hygien sorgen in der Corona-Krise. Photo © Lucas Oduor
  • Mit Hilfe eines Pedals kommt das Wasser aus den riesigen Kanistern. Photo © Lucas Oduor
  • Die Freude ist groß über diese Hygienmöglichkeiten - und der Spaß auch. Photo © Lucas Oduor
  • Erwarungsvoll und geduldig: Warten auf Wasser und Seife. Photo © Lucas Oduor

Weitere Unterstützung erwünscht

Die Menschen im Slum benötigen weitere Unterstützung bei ihrem Kampf gegen das Virus. Die Wasser-Rationierungen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi treffen die Slumbewohner besonders hart. Wenn Sie die Arbeit für unseren Partner Ayiera-Initiative unterstützen möchten, freuen wir uns sehr über Ihre Zuwendung.

Unser Spendenkonto bei der Pax-Bank:

Stiftung Zukunft
IBAN: DE58 3706 0193 6008 0000 16
BIC: GENODED1PAX

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.